Odyssey Logs

Atlantic Odyssey II - Day 9, 10 & 11: News from the fleet

 

Day 11 – Tuesday 19 January 2016

Fenicia

Noon position 17Deg 04min N, 030Deg 30min W sailing at 5.7 kts.

We are now about 330 miles west of Mindelo in the CVI, and have picked up good NE Trade Winds which makes Fenicia go. We had our best day’s mileage yesterday of 140 miles.

We are seeing ‘squadrons’ of flying fish – beautiful gossamer wings as they zig zag across the waves. Also, amongst the clumps of Sargassum weed we’ve seen several turtles and a couple of storm petrels seem to be following us – very nice to have the company!

Even though we know there are lots of other sailing boats around us (and, apparently, 30+ trans-Atlantic rowing boats too!) of course, we can see none of them which just adds to the wonderful sense of adventure

Balou

German Seit gestern Mittag sind wir wieder auf See.

Was soll ich sagen….Nach 3 Stunden schönstem Segeln kommt plötzlich der Wind von der falschen Seite und die Welle wird ätzend. So richtig ätzend.

Normales Leben ist nicht mehr möglich, wir liegen nur verkeilt auf dem Sofa oder im Bett. Richtig sauer war ich, nachdem ich leckere Thunfischsteaks zum Abendbrot gemacht habe und wir diese kaum noch essen konnten. Schneidet mal mit Messer und Gabel, wenn man eine Hand zum Festhalten braucht. Geht nicht.

Der Wind hat inzwischen wieder gedreht, kommt aber noch ziemlich nördlich mit 20-25 Knoten, die Welle bleibt. Kreuzsee von ca. 3 m. Wann fängt das schöne Passatsegeln an?.

From Balou’s blog

Day 10 – Monday 18 January 2016

Libertad

In search of the trade winds

All weather report forecasts say that the trades are here and nice and strong. But we are not feeling them yet as we are still in the disturbed area behind the Cape Verde Islands. Jimmy Cornell kept emphasizing that we need to be 100 miles clear of the islands before their influence can’t be felt anymore. That should be during our night watches – so we are hopeful it will be soon.

At first we had nice winds from behind as we shot through the channel between two of the Cape Verde islands, then that wind died and we motored, then we got 20 knot winds on the nose out of the west – really had to question that one given we were expecting east winds….we started coming up with all kinds of theories among us about why we were getting this miserable west wind. But then we’d just look at the big talle Verde islands looming behind us and remember Jimmy’s words.

Since then we have been rocking and rolling, changing sails frequently to adjust to the every changing wind direction, sometimes motoring when the winds die down to almost nothing. We have 3 other Odyssey boats (Perseverance, Baloo, Wings) within VHF radio range (so within about 24 miles) and one right along side us that isn’t from the Odyssey but contacted us to chat. So we have company out here.

The guys just made yet another sail change to adjust for winds that are now coming from behind…..the right direction for the trades, but still kind of light. They are chattering amongst themselves with reaffirming positive comments such as, ‘winds are filling in nicely’, ‘yes looks like they are finally coming around’…..All’s well on board.

From Libertad’s blog

Day 9 – Sunday 17 January 2016

Balou

German Mindelo in 48 Stunden 

Wir sind gestern früh mit der ersten Lichtfunzel hier in Mindelo angekommen. Ganz ehrlich, es war toll. Gefühlt kennen wir die Hälfte aller dort liegenden Schiffe, das Wiedersehen vieler Freunde war wirklich schön. Und endlich, endlich treffen wir auch Sabine und Achim von der Atanga, mit denen wir seit einem Jahr einen supernetten Kontakt und schon viel Spaß gehabt haben, ohne uns jemals vorher gesehen zu haben. Aber es ist tatsächlich so, als würden wir uns schon lange kennen.

Unser Batteriethema ist bereits 3 Stunden nach unserer Ankunft erledigt. Der TO-Stützpunktleiter (TO heißt Transocean und ist der Verein in dem wir sind) hat alles organisiert und fährt mit Reiner zu Jimmy, der eine wunderbare und bezahlbare Batterie für uns hat. Heute früh taucht er wie verabredet um Punkt 10.00 Uhr mit der über Nacht geladenen Batterie vor dem Schiff auf. Ein Traum.

Mindelo selbst gefällt mir auf den ersten Blick total gut. Es ist bunt, lebendig, nicht allzu groß und so ganz anders. Eben nicht mehr Europa, sondern ein bisschen afrikanisch, ein bisschen kreolisch. Kapverden halt. Ich mag es. Schade nur, dass wir nur so kurz hier bleiben, aber das Wetter für die nächste Woche sieht so gut aus, dass wir morgen weiterfahren. Die Fishies warten.


BACK to TOP